Feed auf
Artikel
Kommentare

Kanzleiabwicklung

Was tun, wenn eine Rechtsanwältin / ein Rechtsanwalt an der Ausübung ihrer/seiner Tätigkeit gehindert ist ?

Ist ein solcher Berufsträger  vorübergehend bzw. dauerhaft an der Ausübung ihrer/seiner Berufstätigkeit gehindert, so bestellt die Rechtsanwaltskammer, in deren Bezirk der Berufsträger ihre/seine Kanzlei hat entweder einen Vertreter (vorübergehende Abwesenheit) oder einen Abwickler (dauerhafte Abwesenheit).

Ist die Rechtsanwältin / der Rechtsanwalt verstorbren, so handelt es sich um eine dauerhafte Abwesenheit.

Zum Schutze der Mandantschaft und des Rechtsverkehrs ist daher ein Abwickler zu bestellen, § 55 BRAO.

Der Abwickler hat innerhalb bestehender Mandate dieselben Rechte und Pflichten wie der verstorbene Rechtsanwalt.

Dies bedeutet, daß der Abwickler zur Fortführung der Mandate verpflichtet ist, sofern die Mandantin/der Mandant nicht bereits anderweitig für die Fortführung laufender Mandate gesorgt hat, § 55 Abs. 2 BRAO.

Es bedeutet aber auch, daß der Abwickler berechtigt ist, offene Rechnungen geltend zu machen und ggf. durchzusetzen, § 55 Abs. 3 BRAO. In diesem Zusammenhang gilt der Abwickler als Treuhänder, d.h. die Zahlungen stehen nicht dem Abwickler zu, sondern den Erben des verstorbenen Berufsträgers. Der Abwickler ist gegenüber der ihm bestellenden Rechtsanwaltskammer rechenschaftspflichtig.

 

Kommentare geschlossen.